Die Diagnose Krebs ist für viele Menschen oftmals ein Schock. Von einem auf den anderen Tag ist plötzlich nichts mehr so, wie es einmal war. Und eigentlich sind es doch immer die anderen, die ein derartiges Schiksal trifft, oder? 

In der ersten Zeit ist der Alltag von Arztbesuchen und weiteren Untersuchungen geprägt, da bleibt kaum Zeit zum Nachdenken. Doch nach und nach nimmt der erste Stress immer mehr ab - dann kommen viele Fragen auf: "Warum gerade ich?", "Was habe ich falsch gemacht?", "Wie soll es nun weitergehen?" und unzählige mehr. Was bleibt ist oftmals Verzweiflung und Wut. Gerade auf diesem Weg der Krankheitsbewältigung kann es hilfreich sein, Unterstützung von außen zu erhalten, zum Beispiel von einem Psychonkologen.

Die Deutsche Krebsgesellschaft bietet auf ihrer Webseite dazu weiter Informationen und ein Adressverzeichnis psychoonkologischer Angebote: Psychonkologische Beratung finden